Aus fern und nah

EINE GUTE HALBE STUNDE
12:30 -13:00 Uhr Katharinenruine

Am Katharinenkloster 6, 90403 Nürnberg, bei Regen im Katharinensaal gegenüber
In Kooperation mit der Stadtbibliothek

Die fünf Mittagskonzerte in der Stadtbibliothek im Rahmen des 19. Bridging Arts Kammermusikfestivals 2020 werden heuer von der jungen Cellistin Kiara Konstantinou kuratiert. Der Aufführungszyklus schickt das Publikum auf eine spannende und anregende Reise, die Individualität, Solidarität und das Bedürfnis der Menschen nach Gemeinschaft zum Thema hat und auf der man Hindernisse abbauen, Grenzen überschreiten und neue Welten entdecken kann. Zudem wird dabei gezeigt, wie man durch Musik und Kunst kommunizieren kann.
Auch wenn die einzelnen Konzerte in sich abgeschlossene Einheiten sind, bilden sie doch ein großes Ganzes durch eine von Konzert zu Konzert sich erweiternde Besetzung, vom Solostück über Duo und Quartett bis zum Quintett, und sich entwickelnde und ergänzende Aufführungsformen.

Kiara Konstantinou – Konzeption
Dr. Michael Kerstan – Moderation


8.9.20 Erinnern
Zwei Geschichten, die das Schönste eines Rückblicks hervorheben

Solistinnen
Mara De Luca – Flöte
Mara Maria Möritz – Gesang
mit Werken von Luciano Berio, Claude Debussy, Georges Aperghis, Dominick Argento


9.9.20 Erzählen
Jubiläumsveranstaltung: 100 Gute halbe Stunden

Der Dialog zwischen Akkordeon und Violoncello über eine optimistische Unmöglichkeit

Akkordeon/Violoncello-Duo
Oksana Martyniuk – Akkordeon
Kiara Konstantinou – Violoncello
mit Werken von Stefan Hakenberg (Uraufführung), Ernest Bloch, Manuel de Falla


10.9.20 Erleben
Komposition für zwei Musiker und ein Publikum

IndiviDuo
Birka Falter – Violine
Michael Falter – Viola
December 1952 – graphische Notation von Earle Brown
September 2020 – Uraufführung


11.9.20 Ergänzen
Leidenschaft in Werken für Streichquartett

Akane Quartett
Moritz König – Violine
Magdalena Maier – Violine
Mari Häring – Viola
Kiara Konstantinou – Violoncello
mit Werken von Edvard Grieg, Aleksander Kościów


12.9.20 Erschaffen
Improvisation zwischen Gestern und Morgen

ensemble katharsis
Birka Falter – Violine
Michael Falter – Viola
Kiara Konstantinou – Violoncello
Oksana Martyniuk – Akkordeon
Johannes Lang – Gitarre
mit Werken von Ludwig van Beethoven, Michael Falter



Zum 100. Mal: Eine gute halbe Stunde

EINE GUTE HALBE STUNDE in der Kapelle des Klinikums – ein Bericht

Waren Sie schon einmal in der Kapelle des Klinikums Nürnberg Standort Nord?
Ein Besuch lohnt sich! Haus 1 ganz vorne!
Eine über 100 Jahre alte Kapelle, wunderschön restauriert: Sie gehört dem Klinikum, wird aber von der Seelsorge verwaltet. So können Sie hier Stille und Ruhe finden, sich mit einem Band mit Gott verbinden oder Ihre Wünsche in ein Buch eintragen.

Ein heiliger Ort.


Aber alle zwei Wochen ist hier die Musik zuhause. Jeden zweiten Mittwoch sind Sie gerade hier, an diesem besonderen Ort, für EINE GUTE HALBE STUNDE eingeladen, Musik der unterschiedlichsten Richtungen zu hören.

Man trifft sich und kennt sich mittlerweile! Ob Patient*innen, Mitarbeitende oder Gäste von außen: Was uns alle miteinander verbindet, ist die Liebe zur Musik. Mittwochs um 12.30 Uhr sitzen wir alle erwartungsvoll in den Bankreihen und sind gespannt, wer heute spielen wird und was wir hören werden. Es wäre erlaubt zu essen – wir befinden uns schließlich in der Mittagspause! Aber die Spannung auf die Musik liegt in der Luft. Wir warten!
Noch nie wurde ich enttäuscht. Ein großartiger Kunstgenuss! Junge und talentierte Künstlerinnen und Künstler geben sich in der Kapelle ein Stelldichein. Ein Ohrenschmaus!


Kommen Sie vorbei – es lohnt sich!

Karola Glenk, Pfarrerin im Klinikum Nürnberg Nord