Noch am leben

Samstag, 12. September 2020 – 22.30 Uhr

Aussegnungshalle des St. Johannis-Friedhofs


Jonas Khalil ( * 1983)
Fantasia Bachiana

für Gitarre

Jonas Khalil – Gitarre


Jonas Khalil ( * 1983)
The Cascade Summoning

für Gitarre

Jonas Khalil – Gitarre


Kaija Saariaho ( * 1952)
Sept Papillons

für Violoncello

Andrew Briggs – Violoncello


Philip Glass ( * 1937)
Knee Play 2 from Einstein on the Beach

für Violine

Anna Göckel – Violine


Aaron Dan ( * 1981)
Nicht so ernst, Mr. Bach

für Flöte und Loopmaschine

Aaron Dan – Flöte


Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Der Tag ist hin BWV 447

für Singstimme und Basso continuo

Elliott Carlton Hines – Bariton
Jonas Khalil – Gitarre

Noch am Leben

In diesem meditativen Konzert werden lebende KomponistInnen vorgestellt, besonders auch solche, die Teil des Festival-Ensembles sind, wie Jonas Khalil und Aaron Dan. Hier nur zwei kurze Anmerkungen zu den Werken der Komponisten, die nicht anwesend sein werden:
Sept papillons (Sieben Schmetterlinge) für Solo-Cello der finnischen Komponistin Kaaja Saariaho schildern Momente des Innehaltens. In sieben Miniaturen wird dem kurzen, zerbrechlichen Leben eines Schmetterlings nachgespürt, das eine Bewegung zu sein scheint, die keinen Anfang und kein Ende hat.
In seine ersten Oper Einstein on the Beach von 1976 hat Philip Glass fünf Knee Plays eingefügt, das sind, wie Kniegelenke, Verbindungsstücke zwischen den einzelnen Akten sowie Vor- und Nachspiel. Nr. 2 ist ein Violinsolo, das sich organisch einer Orgelmusik zu entwinden scheint, um dann ein hoch virtuoses Eigenleben zu entwickeln.

Liedtexte

Der Tag ist hin BWV 447 (Johann Sebastian Bach)

  1. Der Tag ist hin, die Sonne gehet nieder.
    Der Tag ist hin und kömmet nimmer wieder
    mit Lust und Last; er sei auch wie er sei –
    bös oder gut; es heißt, er ist vorbei.
  2. Die Zeit vergeht und wir mit ihren Stunden.
    Wohl dem, der sich in diese Zeit gefunden
    und, was die Welt in Torheit zugebracht,
    aus wahrer Klugheit sich zu nutz gemacht.

Biografische Hinweise

Kaija Saariaho

Philip Glass